music-3090204_1920_edited.jpg

Linkshänderklavier-Newsletter #1: Bericht zum Treffen 2022

Hallo,

ich bin Heidi mit dem Linkshänderklavier.

Linkshänderklavier mit verschmälerten Tasten

Und wenn ihr genau hinschaut, so könnt ihr sehen, dass meine Tasten schmaler sind als üblich. Wenn der Klavierbauer das nächste Mal kommt, passen auch die neuen Seitenbacken.

Am letzten Wochenende im Mai des Jahres 2022 fand bei mir das erste Treffen von Klavierliebhabern statt, die mit der gespiegelten Tastatur für Linkshänder experimentieren. Und darüber möchte ich jetzt ein bisschen berichten:

[Das ist der erste Linkshänderklavier-Newsletter und wer auch in Zukunft nichts verpassen möchte, melde sich einfach per Mail dafür an.]

Wo Linkshänder-Tasteninstrumente ausprobiert werden können oder wie sie derzeit beschafft werden können, darüber informiere ich am Ende des Rundbriefs – ebenso über Literatur, die sich mit diesem Thema beschäftigt.

Und jetzt zu unserem Treffen: Am Freitagabend fand das erste Kennenlernen mit einem regen Gedankenaustausch statt. Dabei wurden die erheblichen negativen Auswirkungen der Nichtbeachtung der Händigkeit ganz persönlich erörtert, da die Entscheidung, die gespiegelte Tastatur zu verwenden oft mit einer gravierenden Leidensgeschichte einhergeht. Es wurde über die neuen Möglichkeiten durch das Linkshänderklavier, die positiven Erfahrungen damit und die mit der Umstellung einhergehenden Anfangsschwierigkeiten gesprochen.

Am Samstagmorgen beschäftigten sich die Teilnehmenden hauptsächlich damit, wie diese tolle neue Möglichkeit der Verwendung des Linkshänderklavieres in der Musikwelt international verbreitet werden kann und was sie überhaupt für neue Möglichkeiten zum Beispiel beim Komponieren bietet. Eine mehrsprachige Webiste soll erstellt werden. Dazu sind Erfahrungsbeiträge und YouTube-aufnahmen erwünscht. Die Möglichkeit von Fernunterricht wurde diskutiert. Eine Ideenverbreitung über Instagram wäre auch möglich.


Es soll ein internationales Netzwerk ähnlich dem paskpiano-org. (welches für die weltweite Verbreitung standardisierter Tastengrößen entsprechend der Handgröße steht) gegründet werden oder wir sollten uns einem schon großen existierenden Netzwerk anschließen..

Namen für die Organisation oder Vereinsgründung wurden in Erwägung gezogen, aber noch nicht endgültig festgelegt.

Wenn sich noch ein paar aktive linkshändige KlavierspielerInnen mit Erfahrungen auf der gespiegelten Tastatur einstellen, findet zeitnah ein Zoom-Treffen statt, wo die ersten Ideen weiterentwickelt werden und in die Umsetzungsphase gehen.

Nach den Erörterungen bestand zwischendurch immer wieder die Möglichkeit, vierhändig zu musizieren, bestimmte Stücke vorzuspielen und sich darüber auszutauschen. Dazu standen das oben abgebildete von Blüthner gebaute Haessler-Klavier 124, das E-Piano PRO 88 von Blüthner und ein Bechstein-Klavier 118 (alle auf gleicher Tonhöhe) zur Verfügung.

Drei Tasteninstrumente: Haessler-Klavier 124, dass E-Piano PRO 88 von Blüthner und ein Bechstein-Klavier 118

Es wurden dabei die unterschiedlichsten Musikstile in verschiedenen Schwierigkeitsgraden an ganz verschiedenen Musikstücken durchwandert. Es erklangen Werke von den Beatles, Bach, Rachmaninow, Schubert, Schumann, vierhändige Anfangsstücke aus Klavierschulen und eigene Improvisationen in sehr individueller Spielart.

Außerdem wurde sich über verschiedene Notenschriften und die Erfahrungen darüber ausgetauscht. Dabei kam es bei den Teilnehmenden zu der Verwendung von: – der von Geza Loso kreierten Notenschrift für Linkshänder – einfachen Spiegelnoten – der heute allgemein üblichen Notenschrift.


Über Vor- und Nachteile wurde ausgiebig debattiert, auch über den Einsatz bei anderen Instrumenten, Partituren und Chorsätzen. Es gibt Menschen, die mit der in Europa üblichen Leserichtung von links nach rechts erhebliche Schwierigkeiten haben und dadurch möglicherweise Lernstörungen entwickeln.


Da bei allen Teilnehmenden das Linkshänderklavier nicht von Anfang an eingesetzt werden konnte, ist der Einsatz der Notenschrift, die heute üblich ist, am Anfang meist schwierig. Meist ist jahrelang die linke Hand im Gehirn an die untere Notenzeile angebunden und die rechte Hand an die obere Notenzeile. Das ist dann bei der Verwendung des Linkshänderklaviers genau umgekehrt und kann zu Verwechslungen führen, muss aber nicht. Natürlich war es in der Kürze der Zeit nicht möglich, für alle auftretenden Schwierigkeiten Lösungsmöglichkeiten zu finden.


Jeder Teilnehmer hat für sich durch das kontinuierliche Ausprobieren der gespiegelten Tastatur neue Erfahrungen gemacht und einen inneren Reichtum entwickeln können. Es wurde bei jedem die Fähigkeiten des Musizierens auf eine neue Stufe gehoben, die sich deutlich angenehmer und sicherer anfühlt als die ursprünglichen Erfahrungen, wo die Händigkeit außer Acht gelassen wird. Eine Teilnehmerin probierte auch das zur Verfügung stehende Linkshändermarimbafon aus. Es gelang ihr sofort, diesem Instrument wundervolle Melodien und Improvisationen zu entlocken.

Da alle Teilnehmenden beim Treffen keine angeborenen Selbstdarsteller waren, sind Fotos komplett vergessen worden. Das können wir aber beim nächsten Treffen ändern, in dem wir gleich jemanden festlegen, der Fotos und Videos anfertigt.


Gastwirtschaft-Schild "Neuwirt" vor blauem Himmel

Das erfolgreiche Treffen wurde mit einer Radeltour zu einem Bad im Kirchsee fortgeführt und endete bei einem gemütlichen Abendessen in einer typisch bayerischen Gastwirtschaft im Neuwirt Sachsenkam.





Alle Teilnehmenden bedauern momentan sehr, dass der heutigen Kindergeneration die Möglichkeit der Benutzung des Linkshänderklaviers noch nicht eröffnet wurde und damit viele Leidensgeschichten vorprogrammiert sind. Manche Kinder werden dadurch das Klavierspiel wieder aufgeben, ehe sie so richtig in Fahrt gekommen sind. Das ist traurig.


Während des Treffens standen folgende Linkshänderinstrumente zum Ausprobieren zur Verfügung:

1) Haessler/Blüthner, akustisches Linkshänder Klavier; 5,9 Inch (Foto oben)

2) PRO 88, E-Piano von Blüthner; 6,5 Inch

3) einer der ersten Prototypen der gespiegelten Orgel (elektronisch); 6,5 Inch

4) Marimbafon 4 1/3 Oktaven

5) Ukulele

6) 7/8 Geige


Wer eines oder mehrere dieser Linkshänderinstrumente in Schaftlach im oberbayerischen Raum 40 km südlich von München mit gutem Bahnanschluss ausprobieren möchte, schickt mir bitte eine E-Mail.


Schön wäre es, wenn mehrere Besitzer von Linkshänder-Pianos ihre Instrumente zum Ausprobieren zur Verfügung stellen würden, wie es die Besitzer von Tastaturen mit den Händen angepasster Tastengrößen durch ihr Netzwerk paskpiano.org (PIANISTS FOR ALTERNATIVELY SIZED KEYBOARDS) weltweit seit Jahren tun.

Dann wären für manche Experimentierfreudige die Anfahrtswege nicht so weit und somit die Hemmschwelle des Ausprobierens niedriger.


Ich möchte in diesem Newsletter noch über die derzeitige Instrumentenbeschaffung von Linkshändertasteninstrumenten informieren:

Die meisten E-Pianos von Blüthner kann man spiegeln. Blüthner hat in Deutschland und in der ganzen Welt seine Filialen. Dort sollte man vorher anrufen, damit sie eines dieser Klaviere da haben und es einem jemand vorführen kann.

Blüthner Filiale Österreich: in Wien

Blüthner Filiale Schweiz: in Grenchen

Außerdem Besichtigung und Verkauf über Geza Loso in Trier möglich


Demnächst soll ein neuer, kleiner und bezahlbarer Keyboard Mirror zur Verfügung stehen. Wenn es soweit ist, erscheinen die Kontaktdaten im Internet bei „linksgespielt“.

Bücher und Artikel, die dieses Thema aufgreifen:

1) Arnoldussen: 2020 Buch „Händigkeit und Instrument“ / Wie machen Linkshänder Musik?

2) Bittner: 2017 Buch „Linkshänder am Schlagzeug“, auch in Englisch erhältlich 3) Loso: Internetseite / Zeitungsausschnitte / YouTube

4) Maderer Sarah: 2021, 13./14.2. Artikel Süddeutsche Zeitung: „Im Club der Unrechten“

5) Mengler: 2010 Buch „Musizieren mit links“

6) Schneider: 2014 März Artikel Piano News „Klavier mit links“ Ein Selbstversuch

7) Seed: Internetseite Christopher Seed mit gespiegeltem Hammerklavier

8) Thiel: 2006, 10.1. Artikel Westfälische Nachrichten: „Das total verkehrte Keybord“, Lioba Thiel


Ein Buch über „Heidis Suche nach dem richtigen Klavier“ und meiner ungewöhnlichen und immer spannender werdenden Klaviergeschichte ist in Arbeit.


Weltweit händigkeitsgerechtes Musizieren von Anfang an würde einen großen Beitrag zu echter Gesundheitsprophylaxe und Vorbeugung von Lernstörungen leisten.


Verbreitung des Newsletters ausdrücklich erwünscht.

Für weitere Informationen über gesundes Musizieren am Klavier und Vorträge über dieses Thema stehe ich gerne zur Verfügung.



Dipl. med. Heidi Schneider, Ärztin & weiterhin Klavierliebhaberin trotz großer Hürden Kontakt


0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
music-3090204_1920_edited.jpg